15
Sep-2014

(10) Next Stop „Mount Batur“

Indonesien   /   Schlagwörter:, , ,

… und der Tanz auf dem Vulkan.

Nachtrag…

Als nächstes Ziel hatte ich mir die Beisteigung des noch aktiven Vulkans „Mount Batur“ vorgenommen

und suchte mir dazu eine naheliegend Unterkunft in „Kintamani“ , das ca. 30 km entfernt von Ubud und nahe des Vulkans auf ca. 1000 Höhenmeter liegt.

Die Straße führt von Ubud aus immer bergauf und es wurde spürbar kälter, sodass ich froh war, eine Jacke und eine lange Hose dabei zu haben.

Auf dem Weg dort hin komme ich nichts ahnend doch gleich mal in meine erste Polizeikontrolle mit Straßensperre. Ich dachte mir: „Au weh zwick!“ Mich hat doch wohl hoffentlich niemand zur Fahndung ausgeschrieben?! :roll: Aber die Kontrolle lief glücklicher Weise völlig entspannt und freundlich ab. Die „Polisi“ (so heißen die hier) wolle nur meinen internationalen Führerschein sehen, den ich ihnen natürlich gerne zückte und somit nach ein paar freundlichen Worten von beider Seiten nach ein paar Minuten weiterfahren konnte.

Ein paar km vor Kintamani hielt ich an einem kleinen Lädchen an, um mir etwas zu trinken zu kaufen. Dies ging aber nicht ohne dass ich sofort aufgefordert wurde, meine Gitarre zu zücken und ein, zwei, drei Lieder zum Besten zu geben…. ähnlich als ich Ubud verlassen habe und nach ein paar Kilometern einfach so an irgendeiner Bude anhielt, weil ich zufällig einen „Local“ mit seiner Gitarre sitzen sah. Als ich anhielt wurde ich gleich herzlich begrüßt und dann klampften wir auch schon ein paar Songs zusammen.

Noch in Ubud…

Bali131-Ubud

Dann kurz vor Kintamani (Batur)

Bali134-Kintamani

Bali135-Kintamani

kamen als Musik zu hören war, immer mehr „Locals“ dazu und freuten sich meiner Songs. Einer von ihnen war zufällig der Besitzer eines „Homestays“ (Homestay = Übernachten bei einer einheimischen Gastfamilie) in Batur. Der Typ kam natürlich sofort mit mir ins Gespräch und erzählte mir, dass auch er ein „Artist“ sei, Tänzer und Musiker wäre. Außerdem auch ein Guide, den ich für meinen geplanten Tanz auf dem Vulkan lt. Reiseführer ja eh bräuchte :lol: Wie sich später herausstellte, war er ein Oberzigeuner vor dem Herrn, der den ganzen Tag immer wieder an dieser Bude abhing, um evtl. vorbeikommende Touristen abzuschleppen.

Zunächst lud er mich aber mal „for free“ in seinen Kaffeegarten ein, der 50 mtr. von dem Lädchen entfernt war. Ich sag euch, der balinesische Kaffee schmeckt wirklich lecker. Man bekommt ihn in den unterschiedlichsten Varianten, z.B. als Gingerkaffee, Vanille, Ginseng, Chockolade. usw. wobei es mir der Gingerkaffee, der einen leicht scharfen Touch hat, irgendwie am Meisten angetan hat… mmmh sehr lecker!

Bali108-Pujung Klub

Meiner Meinung nach der beste und mit Abstand auch teuerste Kaffee heißt jedoch „Kopi Luwak“ Diesen kriegst du aber nirgends for free. Warum ist kurz erklärt. Dieser Kaffee wird auch „Animal-Kaffee“ genannt. Eine Katzenaffenart vertilgt die Kaffeebohnen und scheidet sie nach der Verdauung wieder aus, lecker oder? :shock: Anschließend wird die Bohne gesäubert und dann geröstet. Ich habe mir erklären lassen, dass die ganze Prozedur 4 Wochen dauert. Das Kg dieses Kaffees wird angeblich weltweit mit ~300,- Euro gehandelt.

Kopi_luwak

Paradoxurus_hermaphroditus_philippensis

 

Einmal hab ich eine Tasse für 3,50 Euro probiert – das ist für balinesische Verhältnisse echt schweineteuer! Er schmeckt aber richtig lecker und ist von der Stärke vergleichbar mit einem 5-fachen Espresso. Noch dazu soll er gegen verschiedene Krankheiten helfen und die Manneskraft stärken grin – na dann….

Da mir „Njoman“ so ist der Name des „Homestay-Kaffegarten-Vulkan-Zigeuners“ dann auch noch anbot, aufgrund unserer „Artist-Verbindung“, die Vulcano-Tour zum halben Preis zu geben, lies ich mich nach kurzer Überlegung einfach mal auf den Deal ein und fuhr mit ihm zu seinem Haus. Bis dato hatte ich auf Homestay-Unterkünfte bewusst verzichtet, weil mir persönlich diese Art von Unterkünften dann doch irgendwie zu spartanisch sind.

Angekommen am Homestay finde ich eigentlich nichts anderes vor, als ein schäbiges und für unser Empfinden gammlig-assiges Hotel, in dem eben auch die ganze Familie, incl. Groß- und Urgroßmutter wohnt aber sonst keiner. Bestimmt hat hier schon lange kein Tourist mehr genächtigt. Es hingen auch noch die Fahnen von der Fußball-WM 2010 herum. Stop! Das stimmt nicht ganz… am selben Tag gingen ihm, wie auch immer er das geschafft hat, außer mir noch 3 junge Deutsche und ein ebenfalls junges Pärchen aus Österreich ins Netz.

Ich glaube ich habe irgendwas um die 6,- Euro fürs Zimmer incl.  Frühstück bezahlt. Mehr war´s auch wirklich nicht wert! Ich zog es deshalb auch zum ersten Mal vor, meine Klamotten beim Schlafen nicht auszuziehen und mein aufblasbares Nackenkissen zum Einsatz zu bringen.

Bali211-Mount Batur

Läd das nicht zum Übernachten ein? Hmm? Vielleicht hätte ich noch ein paar Tage dran hängen sollen wink

Bali210-Mount Batur

Da ich in Batur aber nur eine Nacht eingeplant hatte, konnte ich mich für dieses eine Mal mit den Gegebenheiten, warum auch immer, arrangieren und bekam zum Ausgleich für das Schlafen in einem bestimmt „lebendem Bett„ jede Menge herzlicher und interessanter Infos über Bali, Kaffee, Tempel, Vulkane und über die Eingeborenen Einheimischen selbst.

Das eigentliche Highlight an diesem Tag war aber meine Erkundungstour am Nachmittag rund um den gleichnamigen See des Batur-Vulkans. Man düse also ganz chillig durch die Gegend, biege irgendwann mal rechts ab, fahre so lange eine Straße entlang, bis es nicht mehr weiter geht und lasse anschließend Bilder sprechen.

Straße in the middle of nowhere nach….?

Bali152-Trunyan

Trunyan“ hieß das Fischerdorf, das ich nach einer weiteren Stunde Fahrzeit erreichte. Es ging auch nicht mehr weiter, die Straße war einfach zu Ende.

Bali153-Trunyan

Roller abgestellt und anfangs zögerlich und unsicher in das Dorf gegangen, um es und deren Bewohner zu besuchen – Hammer!

Bali156-Trunyan

Bali158-Trunyan

Bali160-Trunyan

Bali162-Trunyan

Bali164-Trunyan

Zurück im Homestay führte mich Njoman dann großzügiger Weise ganz nobel zum Abendessen aus… weil wir ja jetzt Freunde waren und deshalb zusammenhielten. Ha Ha! wink Geschätzte Kosten fürs Abendessen 0,60 €/Person.

Bali167-Batur Bali168-Batur

Mehr davon in „Mount Batur – Teil 2

5

 likes / 2 Kommentare
Teilen Sie diesen Beitrag:
  • Stubsi = Auch gerne Tüttel genannt** sagt:
    Jetzt erstmal von Anfang an…
    Schön dass deine Gitarre dir alle Türen öffnet. Und glaube mir, es liegt nuuuur an deiner Gitarre :D

    Dann zu deinem Animal-Kaffee :/
    Da kommt einem, also mir der „Hamburger Tussi“ das würgen…
    Obwohl man sich ja nicht zügeln muss, wenn der Kaffee SCHEISSE schmeckt, schmeckt der Kaffee einfach SCHEISSE :D

    Homestay sieht seeeehr gemütlich aus… :( Ein Vorteil hat es ja, du schläfst ganz sicher nicht allein!!

    Die Bilder sind wieder fantastisch, aber ich möchte von deinem Essen kein Happen abhaben, danke :-*

  • Mik sagt:
    Da bin ich aber mal froh, dass die Klampfe bei habe smile
    Essen war wesentlich besser als es aussieht! Zum Thema Essen werde ich demnächst aber noch einen extra Blog schreiben… wink
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    *

    Afiseaza emoticoanele Locco.Ro

    Archiv

    > <
    Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec
    Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec
    Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec